Eltern Kind Zentrum Offener Treff

Eltern Kind Zentrum Offener Treff

ekizLiebe Alle,

wir alle werden mittlerweile täglich von unterschiedlichen Petitionen, Unterschriftenlisten, Aufrufen usw. überhäuft. Niemand kann sich um alles kümmern – jede/r muss aussortieren und sich für die ihr/ihm wichtigen Angelegenheiten entscheiden.

Wenn euch folgende EINZIGARTIGE Einrichtung in Innsbruck bzw. in GANZ TIROL wichtig ist, lest bitte weiter!

Es geht um den offenen Treff des Eltern-Kind-Zentrums Innsbruck – Details siehe:
http://www.ekiz-ibk.at/?p=5101
http://www.ekiz-ibk.at/?page_id=57


Zuerst wurden schrittweise die Öffnungszeiten des offenen Treffs eingeschränkt – seit März 2013 ist Freitag Nachmittag und über Mittag geschlossen! Dann war ein Preisanstieg z.B. bei den Kurs- und Kinderkrippenbeiträgen zu bemerken. Durch einen Spendenaufruf des Ekiz mit dem Hinweis, dass der „Offene Treff“ in Gefahr sei, wurden wir auf die finanzielle Notlage aufmerksam und beschlossen von Elternseite etwas zu unternehmen.

Um zu helfen könnt ihr:

…untenstehenden Text in eine E-Mail kopieren und an folgende PolitikerInnen schicken:

2. Vizebürgermeister Christoph Kaufmann: Christoph.Kaufmann@magibk.at (zuständiger Gemeinderat)
Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer: Christine.Oppitz@magibk.at
1. Vizebürgermeisterin Mag.a Sonja Pitscheider: sonja.pitscheider@gruene.at
Amtsf. Stadtrat Ernst Pechlaner: Ernst.Pechlaner@magibk.at
Landesrätin Dr.in Christine Baur: christine.baur@gruene.at
Landesrätin Dr.in Beate Palfrader: buero.lr.palfrader@tirol.gv.at

…die Aktion weiterleiten, damit möglichst viele Menschen eine E-Mail mit z.B. folgendem Text an die verantwortlichen PolitikerInnen schicken! (…oder was euch selbst wichtig ist)

Was einmal weg ist wird nur sehr schwer wieder zurückzubekommen sein – also macht bitte mit!

DANKE!

Yvonne & Jutta

Hier der Text:

Sehr geehrte/r Frau Bürgermeisterin, Frau Vizebürgermeisterin, Herr Vizebürgermeister, Herr Stadtrat, Frau Landesrätin,

mir liegt folgende EINZIGARTIGE Einrichtung in Innsbruck bzw. in ganz Tirol stark am Herzen, weil sie für Familien und Kinder und somit für unsere Gesellschaft wichtig ist. Ich halte diese Institution in der heutigen Form für unentbehrlich und erhaltenswert!

Das Ekiz Innsbruck wurde von engagierten Frauen im Jahr 1979 hart erkämpft, und ich möchte, dass es so bleibt bzw. noch besser ausgebaut wird, und dass es die dazu erforderliche Unterstützung aus öffentlichen Mitteln bekommt. Ich befürchte einen schrittweisen Abbau des Angebots und somit einen massiven familienpolitischen Rückschritt für Innsbruck und Tirol!

Es geht um den offenen Treff des EKIZ Innsbruck – Details siehe:
http://www.ekiz-ibk.at/?p=5101
http://www.ekiz-ibk.at/?page_id=57

Es geht um den einzigen Ort in Innsbruck/Tirol wo Menschen bei freiem Eintritt und ohne Konsumzwang…

an 5 Tagen der Woche ganztägig mit Kindern sein können;
andere Menschen mit Kindern treffen, kennenlernen, wiederfinden…können;
sich austauschen, dazulernen, sich von anderen was abschauen, anderen einen Rat geben, sich einen Ratschlag holen…können;
für Babys und kleine Kinder auch bei Regenwetter oder Eiseskälte eine kindgerechte, sichere Umgebung samt tollem Bewegungsraum vorfinden;
von der jeweiligen Mitarbeiterin des Journaldiensts fachgerecht und freundlich beraten werden;
eine sehr gute Infrastruktur für Kinder von 0 bis ca. 6 Jahre zur Verfügung haben – vom Wickel- und Sanitärbereich über pädagogisch wertvolle Spielsachen und Bücher, Kochmöglichkeit, Kühlschrank, Geschirr… bis hin zum großen Garten mit sicherer Einzäunung mitten in Ibk;
Zugang zu einem vielfältigen Angebot an relevanter Literatur haben, die auch ausgeliehen werden kann;
viel über den respektvollen Umgang mit Kindern, PartnerInnen usw. lernen können;
für einen geringen Beitrag Kaffee (mit oder ohne Koffein) oder Tee bekommen und Donnerstags auch einen Kuchen dazu;
nochvielesmehrkönnen…

Ich bin der Meinung, dass sich Innsbruck bzw. Tirol diese Institution leisten kann und muss!!!

Sie können mithelfen den Offenen Treff zu erhalten und weiteren Einsparungsmaßnahmen auf Kosten von Familien und Kindern vorzubeugen.

…denn was wird wohl als Nächstes eingespart – vielleicht die kostenlose Familienberatung zu diversen Themenschwerpunkten durch PsychotherapeuthInnen, JuristInnen, MediatorInnen, die Stillberatung oder…?

Bitte setzen Sie sich in Ihrer politischen Funktion für eine dauerhafte Lösung ein!

Vielen Dank,

mit kinderfreundlichen Grüßen

Die Kommentare sind geschloßen.