Lange Nacht der Forschung

Lange Nacht der Forschung

Auch 2016 findet österreichweit die „Lange Nacht der Forschung“ statt.

In Tirol präsentieren sich Wissenschaft und Forschung von Hochschulen und Unternehmen in Innsbruck und Umgebung und in Kufstein mit über 200 einzelnen Projekten an zahlreichen Standorten.
Veranstaltet wird das Event in Tirol als Teil der bundesweiten „Langen Nacht der Forschung“ von den Tiroler Hochschulen und dem Land Tirol mit Unterstützung der Tiroler Industriellenvereinigung und der Stadt Innsbruck.

Termin
Freitag, 22.04.2016
17:00 – 23:00 Uhr

Ort
Campus Innrain, Innrain 52, 6020 Innsbruck (unter anderem)

Österreichs größtes Forschung Event ist die einzige bundesweite Veranstaltung zur Wissenschaft Kommunikation, die Leistungen heimischer Institutionen für die breite Bevölkerung zugänglich macht – von Schulprojekten bis zur Spitzenforschung.

Bei der siebten Langen Nacht der Forschung werden in allen neun Bundesländern wieder aktuelle Projekte, neue Erkenntnisse und Technologien auf innovative, verständliche und unterhaltsame Weise präsentiert.

Namhafte Ausstellerorganisationen an rund 250 Standorten erlauben einen einmaligen Blick hinter die Kulissen. Dabei werden von 17 bis 23 Uhr über 2.000 Fragen aus der aktuellen Forschung an den einzelnen Stationen beantwortet.

Die Lange Nacht der Forschung ist zum Fixpunkt für den offenen Dialog der Wissenschaft mit der Gesellschaft geworden. Seit 2005 verzeichnet die inzwischen biennale Veranstaltung mit einem wachsenden Programm steigendes Interesse bei allen Bevölkerungsschichten und Altersklassen.

Tirol

4 Regionen
22 Ausstellorte
302 Stationen

Bei der Langen Nacht der Forschung 2016 zeigen Ihnen Tirols Hochschulen, die Österreichische Akademie der Wissenschaften sowie private Forschungsinstitutionen und innovative Unternehmen wieder, woran sie tüfteln und was morgen unser Leben grundlegend beeinflussen kann. Wissenschaft und Forschung zum Angreifen und Mitmachen.

In Innsbruck bringen Sie eigene Shuttlebusse der IVB gratis an die verschiedenen Standorte. Wer nicht nur „Appetit auf Forschung“ hat, kann sich in den Mensen und an Jausenstationen stärken.

Anmeldung ist nicht erforderlich

Eintritt / Kosten: frei

http://www.langenachtderforschung.at/

Die Kommentare sind geschloßen.